Scroll to top

Top

Dr. med. Guido Volk

Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Sportmedizin und Notfallmedizin





Behandlungsschwerpunkte

Dr. med. Guido Volk ist seit 1994 Mannschaftsarzt des 8-fachen deutschen Eishockeymeisters „Die Adler Mannheim“ und auf die Behandlung von Sportverletzungen der oberen und unteren Extremität sowie Knochenbrüche spezialisiert.

Obere Extremität

Schulter
  • Schulter-Engpass-Syndrom / Impingement
  • Schultereckgelenkssprengung (AC-Gelenk) und AC-Arthrose
  • Rotatorenmanschettenriss und Muskelrisse
  • SLAP-Läsion
  • Schulterprellungen und Schleimbeutelentzündungen
Knochenbruchbehandlung Schulter, Arm, Hand (Gips und OP)
  • Schlüsselbeinfraktur (Clavicula)
  • Frakturen an Ober- und Unterarm
  • Frakturen am Ellenbogen
  • Handgelenksfrakturen
  • Ellenbogen- und Handverletzungen
  • Sehnen-Engpass-Syndrome (Schnellender Finger, Tendovaginitis Quervain)

Untere Extremität

Sportverletzungen an Hüfte, Knie, Fuß
  • Prellungen und Muskelverletzungen an Ober- und Unterschenkel
  • Sehnenverletzungen an Ober- und Unterschenkel, z.B. Achillessehnenriß
  • Hüft- und Knieverletzungen
  • Minimalinvasive Chirurgie untere Extremität
  • Arthroskopie von Knie- und Sprunggelenk
  • Versorgung von Sprunggelenksverstauchungen
  • Sprunggelenksfrakturen und Syndesmosenverletzung
  • Frakturen Fuß

Konservative Behandlung von Sportschäden

  • Sportmedizinischer Ansatz
  • Infiltrationen
  • Eigenbluttherapie (ACP) bei Muskel- und Sehnenverletzungen
  • Hyaluronsäurebehandlung und ACP an Gelenken
  • Postoperative Spritzenbehandlung zur Gelenkregeneration
  • Alternative konservative Verfahren
  • Ruhigstellung durch Schienenbehandlung und geeignete orthopädische Hilfsmittel
  • Stoßwellenbehandlung bei Sehnenverletzungen und Überlastungsschäden
  • Cryotherapie

Berufliche Laufbahn

  • Studium der Humanmedizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 1992 – 1993 Beginn der Facharztausbildung Chirurgie, Josefskrankenhaus Heidelberg
  • Seit 1994 Mannschaftsarzt der Eishockeymannschaft „Die Adler Mannheim“
  • 1993 – 1995 Medizinische Universitätsklinik Heidelberg Abteilung für Sport- und Leistungsmedizin bei Chefarzt Prof. Dr. med. P. Bärtsch
  • 1996 Zusatzbezeichnung Sportmedizin
  • 1996 Facharztausbildung Arcus Sportklinik, Pforzheim
  • 1997 Promotion an der Universität Heidelberg Abteilung für Sport- und Leistungsmedizin „Der Einfluss verschiedener Belastungsformen an Land und im Wasser auf die Freisetzung und Ausscheidung von Atrialen Natriuretischem Peptid“
  • 1997 – 2007 Facharztausbildung Chirurgie und Unfallchirurgie Theresienkrankenhaus (TKH) Mannheim bei Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. B. Oellers und Chefarzt Dr. med. G. Schwall
  • 2001 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • 2004 Facharzt für Chirurgie
  • 2007 Schwerpunktbezeichnung Unfallchirurgie
  • 2007 - 2013 Mannschaftsarzt der Handballbundesligamannschaft Rhein-Neckar Löwen
  • 2008 - 06/2019 Unfallchirurgisch-orthopädische Gemeinschaftspraxis, Notfallambulanz und Belegarzt ATOS Klinik Heidelberg
  • seit 07/2019 HKF-Internationales Zentrum für Hüft-, Knie- und Fußchirurgie, Sporttraumatoöogie

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin (DGSP)
  • Bund deutscher Chirurgen (BDC)
  • Berufsverband für Arthroskopie (BVASK)

Angaben zum Telemediengesetz

Gesetzliche Berufsbezeichnung: Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie verliehen in der Bundesrepublik Deutschland
Ärztekammer: Landesärztekammer Baden-Württemberg