Scroll to top

Top

Vorderes Kreuzband

Das vordere Kreuzband (VKB) stellt gemeinsam mit dem hinteren Kreuzband den zentralen Stabilisator im Kniegelenk dar. Die Verletzung führt häufig zu einem erheblichen Funktionsverlust mit ausgeprägter Instabilität. Es droht ein frühzeitiges Sport-Aus mit Meniskus- und Knorpelschäden, chronischen Schmerzen, Reizknie und Arthrose. Deshalb wird heute meist ein sogenannter "Kreuzbandersatz" = "Kreuzbandplastik" mit einer körpereigenen Sehne empfohlen.

Prof. Siebold ist international bekannt für seine außergewönlichen Kenntnisse zur Kreuzbandanatomie und für seine variantenreichen Operationstechniken. Seine Spezialität ist der maßgeschneiderte Kreuzbandersatz für Erwachsene, (Leistungs-)Sportler sowie Kinder u. Jugendliche. Dabei kommen je nach Patient und Sportart unterschiedliche Transplantate und Techniken zum Einsatz: z.B. Kniebeugesehne ("Hamstrings"), Patellasehne, Quadrizepssehne in Ein- und Zweibündeltechnik.
Auch der besonders schwierige Teilersatz bei Teilabriß wird von ihm durchgeführt. Dabei wird versucht, möglichst viel ursprüngliches Kreuzbandgewebe zu erhalten, um die Propriozeption und Heilung zu verbessern.

In den letzten 14 Jahren wurden von Prof. Siebold ca. 3000 Kreuzbandrekonstruktionen mit Erfolg durchgeführt. Er ist Autor eines internationalen Lehrbuchs zur vorderen Kreuzbandchirurgie ("ACL reconstruction"), erschienen im Springer Verlag 2013

WEITER ZU:

FRAGEN ZUM ABLAUF DER BEHANDLUNG:

Zeitpunkt der Kreuzband-Operation

Der richtige Zeitpunkt ist von Patient zu Patient sehr unterschiedlich, z.B. unmittelbar nach einem Kreuzbandriß oder erst Wochen später. Ideal sind ein guter Bewegungsumfang und geringe Schmerzen vor der Operation, denn dann kann der Patient nach der Operation eine zügige Rehabilitation durchführen.
Die von Ärzten am meisten gefürchtete Komplikation nach Operation des vorderen Kreuzbandes ist die postoperative verminderte Beuge- und Streckfähigkeit (Arthrofibrose), welche die Rehabilitationsdauer erheblich verlängert und häufig eine Narkosemobilisierung oder gar eine weitere arthroskopische Operation erforderlich macht. Werden o.g. Kriterien berücksichtigt, ist das Risiko für eine Arthrofibrose gering.

Richtige Wahl des Transplantats -Patellarsehne, Semitendinosus, Quadrizeps

Bei jungen Fußballern, Fußballprofis und Leistungssportlern setzten wir gerne die Patellarsehne ein, da das Patellarsehnentransplantat mit seinen 2 Knochenblöckchen innerhalb von 8 Wochen einwächst. Damit ist eine frühzeitige Rückkehr zum Spiel nach ca. 6-7 Monaten möglich. Nachteil des Patellarsehnentransplantats können allerdings Schmerzen und Taubheitsgefühl im Entnahmebereich der Sehne unterhalb der Kniescheibe sein. Deshalb ist die Sehne für knieende Berufe, wie z.B. bei Bodenlegern, Fliesenlegern, Dekorateuren, Kindergärtnern, etc.) nicht geeignet.

Eine sehr gute und beliebte Alternative zur Patellarsehne sind die Kniebeugebeugesehnen = Semitendinosus- und Gracilissehne = Hamstrings. Heute entnehmen wir zumeist nur noch die kräftigere Semitendinosussehne und schonen die Gracilissehne. Vorteil ist, dass die Entnahme der Kniebeugesehne(n) in der Regel keine Probleme an der Entnahmestelle macht und sehr gut vertragen wird. Auch können die Sehnen binnen einen Jahres bis zu einem gewissen Grad wieder nachwachsen. Mit der Semitendinosussehne rekonstruieren wir die zwei Anteile des vorderen Kreuzbandes in der sog. Doppelbündeltechnik und können auch eine sehr schöne Teilrekonstruktion durchführen, sog. Augmentation.

Je nach Sportart und Patient setzten wir sehr gerne auch das mittlere Drittel der Quadrizepssehne ein. Es ist ebenfalls ein hervorragendes Transplantat erfordert aber einen weiterer Hautschnitt oberhalb der Kniescheibe. Es bietet sich besonders für Patienten an, die knieende Berufe oder knieende Sportarten ausführen.

Schließlich bieten wir die Möglichkeit, eine Spendersehne (Allograft) zum Kreuzbandersatz zu verwenden. Diese muß von einer Gewebebank bestellt werden. Spendersehnen kommen besonders bei komplizierten Revisionsoperationen und Mehrfach-Bandverletzungen zum Einsatz.

Stationäre Behandlung mit Physiotherapie
Wir empfehlen beim Kreuzbandersatz einen ca. zweitägigen stationären Aufenthalt mit medizinsicher Überwachung durch unser Ärzteteam. Unsere erfahrenen Physiotherapeuten beginnen bereits auf Station mit der Rehabilitation. Die Einzelgymnastik wird bis zu zweimal täglich durchgeführt und umfaßt Bewegungsübungen und Mobilisation mit Gangschulung. Lymphdrainage führt schnell zur Verringerung der Weichteilschwellung. Einzigartig dürfte unser Angebot von Physiotherapie auch am Samstag und Sonntag sein.