Scroll to top

Top

Peronealsehne

Peronealsehnen

Bei Supinationstraumen kann es zu Längsrissen der Peronealsehnen kommen, die häufig übersehen werden und langfristig Schmerzen unterhalb der Fibulaspitze machen. Auch die Identifikation in einem Kernspin ist häufig nicht ganz einfach. Bei einem klinischen Verdacht als auch bei der Kernspinuntersuchung sollte eine sog. Tenoskopie durchgeführt werden, d. h. mit einem kleinen Arthroskop wird die Sehne angeschaut. Im Falle einer Längsruptur kann dann über einen kleinen Zugang eine Rekonstruktion erfolgen.
Rupturen der Peronealsehne sind extrem selten, meistens bedingt durch ein Trauma. Die degenerative Ruptur findet sich am ehesten bei chronischen Instabilitäten mit Rückfußinversion oder bei langwierigem Hohlfuß. Hierbei ist die alleinige Rekonstruktion der Peronealsehnen nicht sinnvoll, da die Fehlstellung mitkorrigiert werden muss durch eine Osteotomie, um somit ein erneutes Auftreten einer Degeneration oder einer Ruptur zu vermeiden.

Tibialis anterior Sehne

Die Tibialis anterior Sehne lässt sich deutlich mit dem Finger tasten, wenn man den Fuß hoch zieht, von daher sind einschießende Verletzungen durch Sturz oder durch einen schweren Gegenstand mit Ruptur der Peronealsehne aufgrund der Schwellung manchmal nicht optimal zu verifizieren. Die kraftlose Dorsalextension mit fehlender Spannung im Bereich des Verlaufes unter der Haut ist richtungsweisend. Aufgrund der Schwellung kann es häufig schwierig werden. Die operative Versorgung ist vergleichbar mit dem der Achillessehne. Bei akuten Verletzungen lässt sich über eine Rekonstruktion mit einem Fadenanker im Bereich der Insertion am Os navikulare die Sehne in Krackow-Technik sehr schön wieder adaptieren und rekonstruieren. Veraltete Rupturen bedürfen teilweise sehr aufwendiger Rekonstruktionen mit Umkehrplastiken oder auch freien Sehnentransfers der Gracillis- oder Plantarissehne. Die Nachbehandlung muss strikt, um die Spannung zu erhalten, im Gips für 6 Wochen erfolgen. Nach 2 und 4 Wochen werden Wachstumsfaktoren gespritzt, um die häufig degenerativ veränderte Sehne biologisch in ihrer Heiltendenz zu verbessern.

Tibialis posterior Sehne

Die akute Ruptur einer Tibialis posterior Sehne ist eher eine medizinische Seltenheit. Der gesamte Komplex der Pathologie des Plattfußes führt über die Jahre zu einer Tibialis posterior Insuffizienz, die im Verbund mit knöcherner Umstellung, teilweise auch mit Sehnentransfer korrigiert werden muss (siehe dazu Kapitel Plattfuß – Pes plano valgus).